FORUM WERKSTATT STORIES ARCHIV KLEINANZEIGEN

Nochmal Bremszylinder (OT)

T_BERNER, Kärnten/Österreich, Dienstag, 20. November 2018, 18:22 (vor 28 Tagen)

Grüß euch!

Es gab ja vor einiger Zeit eine sehr interessante Diskussion über gestufte Hauptbremszylinder: https://e30.de/forum/index.php?id=25439

Hab nach ein bisschen überlegen verstanden warum der Druck in beiden Zylindern trotz anderem Durchmesser gleich ist, weil der erste den Druck an den zweiten über die Hydraulik "weitergibt".

Meine eigentliche Frage:

Ich möchte bei meinem Golf II (OT aber im Grunde dasselbe), NZ-Motor BJ 1992 die Trommepbremsen inkl. Trommeln erneuern und dabei gleich von 180 x 30 mm auf 200 x 40 mm hochrüsten (Für Post-/Polizeifahrzeuge und später baugleicher Standard bei Golf III).

Jetzt besitzt die 180 mm Trommel einen 14,29 mm Radbremszylinder.
Die 200 mm Trommelbremse einen 17,46 mm Radbremszylinder.

Hauptbremszylinder bei 180 mm: 20,64/16/14
Hauptbremszylinder bei Scheibe und 200 mm Trommel ab 1989: 20,64 (also nicht gestuft).
BJ 1988 gab es bei allen Bremsen nur den 20,64/16/14 und 20,64/16/18.

- Was bedeutet die 3. Zahl beim HBZ und wo liegt dann der Unterschied? Der Kolbenweg in mm??
- Der Golf hat meines Wissens nach eine diagonale Bremskreisaufteilung. Wozu also einen gestuften HBZ? damit mehr Druck bei Ausfall eines Kreises gegeben ist?
- Bei F=p.A müsste ja der größere Kolbem mit mehr Fäche mehr Kraft auf die Backen bringen, warum wird dann immer argumentiert, dass mit einem kleineren HBZ mehr Druck (p) im Bremskreis aufgebaut werden kann, wenn der doch eigentlich für die Bremskraft komplett egal sein müsste?
- Der HBZ hat in meinem Fall für die Trommeln und Scheiben 20,64 bzw. 16 mm Durchmesser, Beide Radbremszylinder aber deutlich mehr (Durchmesser und Volumen), reicht dann der Durchmesser um genügend Bremsflüssigkeit "in Bewegung zu setzen"? Wird ja nicht viel benötigt, damit die Backen ausfahren, aber es müsste sich bei gleichbleibendem HBZ und vergrößertem RBZ doch der Pedalweg erhöhen, die Bremskraft dafür aber auch?

Und:
- Gibt es Richtwerte oder einen Verteilungsfaktor ab wann ein Bremsensetup ohne Bremskraftregler hinten überbremst? z.B.: Reibfläche Scheibe Belag VA dividiert durch Reibfläche HA mal (Abminderungsfaktor Trommelbremse)??

Ein Haufen Fragen, aber die dürften ja bei jeder Art von Bremsenmodifikation auftauchen.


gesamter Thread:

 

powered by my little forum