FORUM WERKSTATT STORIES ARCHIV KLEINANZEIGEN
 
Projekttagebuch Geländelimo - Teil 15: Diverse Tätigkeiten - 21.12.2019


Bei den von mir genutzten E39 Felgen ist der Zentrierdurchmesser  74,1mm und somit abweichend zu den 72,6mm der meisten anderen BMW Modelle.

Was mir immer wieder auffällt ist, dass die im Handel erhältlichen Plastikzentrierringe nicht ohne Modifikationen genutzt werden können. Sie stehen fast 1mm über die Nabenfläche und können auch durch Anziehen der Radbolzen in die richtige Lage gebracht werden, weil schlichtweg zu viel Material vorhanden ist. Die Räder eiern zwangsweise, es gibt keine Flächenpressung, mit verheerenden Folgen. Ich schneide rund herum immer rund 2mm von den Ringen ab, so dass nichts mehr übersteht. Die Felge liegt danach flächig an der Nabe an, freie Fahrt.




Alternativ können auch Alu-Zentrierringe benutzt werden, die tatsächlich perfekt konstruiert sind. Hier steht nichts über. Leider gibts früher oder später heftige Korrosion, weshalb mir Plastik lieber gewesen wäre.



Die vorderen Bremsschläuche habe ich vom E46 genommen, da sie etwas länger sind. Nicht bedacht habe ich, dass sie am Anschluss des Übergangs zur Karosserie anders geformt sind. Es müssen 4 kleine Ecken weggeflext werden, damit sie ordentlich in die E30 Halterungen passen.


Die Bremsbetätigung samt versetztem E34 540i BKV hat schon vor Jahren im Fahrzeug Einzug gehalten. Das T-Stück zur Aufteilung der Bremsleitungen für die Vorderachse ist ebenfalls schon verbaut. Alle Anschlüsse nochmal kontrolliert und weiter gehts.

Hinten habe ich neue Bremssleitungen an den Achsschenkeln verbaut. Wegen der höheren Beanspruchung im Gelände diesmal Stahlleitungen und keine KupferNickel.

Es kommen keine Stahlflex Leitungen zum Einsatz. Sind halt relativ steif im Vergleich zu Gummi. Beim X5 ist mir im Gelände mal ein Stahlflex abgeknickt und war dann undicht. Das fiel erst Tage später auf und war dann nicht so lustig.

Die Bremse habe ich entlüftet und eine kleine Anleitung für die Rubrik "Werkstatt" erstellt:

Anleitung Bremsleitungen entlüften

Der Bremsbelagverschleiss wird beim E30 vorn links und hinten rechts gemessen. Meine Basis ist ein 87er 318i mit Trommelbremsen ab Werk, somit ist nur vorn links ein Sensor verbaut.

Ich muss die Warnkonktakte eines E28 verwenden, diese haben den passenden Sensor für die E36 Beläge und den richtigen Stecker für den E30..

Bremsbelag Warnkontakt (E30 Standard):  24.8190-0201.2
Bremsbelag Warnkontakt (M3 E30, E28):  24.8190-0213.2


Hinweis: die Bremsbelag Warnleuchte im Cockpit brennt, wenn die beiden Leitungen keinen Kontakt mehr miteinander haben. Kann kein Warnkontakt verbaut werden, hilft also kurzschliessen um die Leuchte zufrieden zu stellen

Zwei Antriebswellen habe ich noch gebraucht von einem 325iC liegen. Während sich neue Wellen meist problemlos von Hand in die Naben einführen lassen, klappt das trotz gründlicher Reinigung und Einfetten mit gebrauchten Teilen eher nicht. Seitlich drauf hämmern funktioniert wegen der weichen Blechkappe auch nicht so gut.

Ich habe mit einer Schraubzwinge etwas Druck auf die Welle gegeben. Durch seitliches Schlagen auf den äußeren Flansch der Welle rutschte es dann immer ein paar Millimeter weiter. Dauerte bestimmt ne halbe Stunde, aber die Altteile konnten erfolgreich einer neuen Verwendung zugeführt werden. 

Es wird ja 4.0 Liter V8 mit 5-Gang Getriebe verbaut. Fürs Gelände darf das Diff daher gern etwas kürzer sein. Ich habe mich für die Übersetzung 3,25:1 entschieden.

Da sich die Auswahl an gebrauchten Speerdiffs stark verringert hat, darf man nicht mehr wählerisch bei der Herkunft sein. Also wurde ein 188er Diff aus einem E28 528i gekauft.

Die zu großen abgehenden Flansche (Lochkreis 95mm) und der Alu-Deckel müssen getauscht werden, damit es im E30 verwendet werden kann.

Die sogenannten Mitnehmerflansche in Richtung der Antriebswellen sind einfach nur gesteckt und lassen sich von Hand herausziehen, nachdem sie mittels eines Hebels etwas gelockert wurden.

Der Flanschtausch kann eine trockene Angelegenheit werden, wenn man seitenweise vorgeht.

Hinweis: Werden beide Seitendeckel gleichzeitig demontiert, fallen die Innereien des Diffs quasi herunter. Kein richtiges Problem, aber dann muss man halt den Deckel abmachen und alles wieder korrekt zusammensetzen. Die Distanzscheiben links und rechts neben der Zahnradeinheit dürfen nicht vertauscht werden.
 

Bei gezogenem Flansch wird der Simmerring sichtbar. Am Flansch bleiben noch eine Blechkappe hängen.


Beides kann problemlos erneuert werden.

Simmerring seitlich (67x44x10) 188er Diff - BMW Teile Nr.: 33 10 7 505 602
Staubkappe seitlich 188er Diff - BMW Teile Nr.: 33 13 1 208 006


Das Foto zeigt die Teile für den Eingangsflansch.

Simmerring vorn (75x45x10) 188er Diff -  BMW Teile Nr.: 33 10 1 214 099
Staubkappe vorn 188er Diff - BMW Teile Nr.: 33 12 1 200 284



Die E30 Mtnehmerflansche (85mm Lochkreis) können problemlos bis zur Hälfte eingeschoben werden. Danach musste ich mehrere Stellungen ausprobieren bevor es weiter ging und minimal mit einem Hammer nachhelfen.

Um die Mitnehmerflansche links ohne Sauerei zu tauschen sollte der Entlüfter vorrübergehend mit Panzertape o.ä. verschlossen werden.



Links also das gleiche Spiel. Abhebeln, mit der Hand rausziehen. Simmerringe ggf. erneuern und neue Flansche von Hand einschieben, ggf. mit dem Hammer leicht nachhelfen.

Nun muss noch der Gehäusedeckel getauscht werden. Links im Bild ein im Stockcar ramponierter 188er E30 Deckel, der fürs erste im Geländewagenprojekt genutzt werden soll.

Links ein ungesperrtes E30 325i Diff, rechts ein 25% Lamellen Sperrdiff eines E28 528i.

Das Signal für die Tachoanzeige wird mittels 9 Zähnen im Differential generiert. Die Funktionsweise ist die eines Reedkontakts, dessen Magnetfeld durch das Blech unterbrochen wird. Es können also unentprellte 12V Rechtecksignale am rotbraunen Kabel Richtung Tacho gemessen werden. 

Bis 9/87 sind bei BMW Tachogeber die Stecker rechts verbaut. Links die Ausführung der neueren Baujahre. In meinem Fall nutze ich also den älteren Geber rechts aus dem E28.

Die Tachogeber der beiden im E30 verbauten Diffgrößen 168 und 188 sind gleich lang.  Bei Einbau von Diffs aus dem 325ix oder E36  könnten euch auch kürzere Geber in die Hände fallen.

Sensorlänge E30 168/188: 4cm
Sensorlänge E36, E30 325ix 168/188: 3cm



Eine neue Dichtung zwischen Diff und Diffdeckel ist erforderlich, wobei ich einige Schrauber kenne, die hier nur Flüssigdichtung für den Diffdeckel nutzen.

Dichtung 188er Diff BMW Teile Nr. 33 11 1 210 405
Dichtung 168er Diff BMW Teile Nr. 33 11 1 210 428


Bei ruppiger Fahrweise und Leistungen oberhalb 300PS reisst hin und wieder der Kofferraumboden im Bereich der Differentialbefestigung.

HARTGE hat meines Wissens als erster beim H35 eine zweite Aufhängung für das E30 Diff konstruiert. Im Foto ein Original HARTGE Teil von 1989, welches ich im Geländeprojekt verbauen möchte.
Die Radläufe habe ich vorn und hinten umgelegt. Hinten etwas mehr und vorn nur in dem kritischen Bereich, wo der Reifen beim Einlinken immer hängen bleibt.

Anleltung Radläufe bördeln


Der Einfedertest hinten führte ja letztens ohne umgelegte Kanten bei 62cm Radhaushöhe zu Kontakt zwischen den Reifen und der Karosse.

Nun kann der Wagen bis auf 59cm herunterfahren werden, wobei noch ein Blatt Papier zwischen Karosse und Reifen passt. Die Serienfederwegsbegrenzer schlagen bei dieser Höhe wie gewünscht an, geben aber noch etwas stärker nach als gedacht. 1cm mehr Begrenzung wäre vielleicht noch perfekter.

Ganz abgelassen, steht das Radhaus bei 57cm, zwei Zentimeter geben die Reifen nach. (Foto zeigt 59cm)







tino@e30.de